Close
  • Haupt
  • /
  • Nachrichten
  • /
  • Wie Tessa Thompsons Männer in schwarzer internationaler Figur das Franchise wieder zum Leben erweckten

Wie Tessa Thompsons Männer in schwarzer internationaler Figur das Franchise wieder zum Leben erweckten

Pawny Agent M und Agent H schauen sich ein Hoverbike in Men In Black International an

Es gab viel Vorfreude auf den nächsten Film in der Männer in SchwarzSerien seit einiger Zeit, und vieles davon ist darauf zurückzuführen, dass es sich um ein Projekt handelt, das sich seit langem unvermeidlich anfühlt. Barry SonnenfeldsVielleicht hat die Trilogie mit Will Smith und Tommy Lee Jones abgeschlossen, aber was nach dem Blockbuster 2012 noch auf dem Tisch lag, war das Franchise-Äquivalent eines Spielplatzes. In der von Außerirdischen erfüllten Welt gibt es Tausende potenzieller Geschichten zu erzählen, und es ist ein Markenname, den jeder Kinogänger kennt. Hollywood würde einfach niemals so etwas einfach lassen Männer in SchwarzBleib für immer im hohen Regal versteckt.



Sicher genug, wir sind jetzt Tage vom vierten Kapitel der Serie entfernt, dem von F. Gary Grayund wie der Titel schon sagt, wird es die Dinge vergrößern - von Abenteuern auf den Straßen New Yorks bis hin zu Abenteuern auf mehreren Kontinenten. So groß das auch ist, was überraschen könnte, ist die Tatsache, dass wir diese neue Generation von nicht bekommen würden Männer in Schwarzohne das Konzept hinter der Schaffung von Molly a.k.a. Agent M, der neuen Heldin von Tessa Thompson.

Anfang dieses Monats hatte ich das Vergnügen, mich mit den Produzenten Walter Parkes und Laurie MacDonald zusammenzusetzen, die von Anfang an an dem Franchise beteiligt waren, und es war während eines Gesprächs über die Männer in Schwarz-lose Jahre von 2012 bis jetzt, in denen ich von den immensen Auswirkungen der Molly-Figur auf die Entwicklung der neuesten Fortsetzung der Serie erfuhr.

Die Diskussion begann mit der Enthüllung, dass es tatsächlich eine Zeit gab, in der es so aussah, als würden die Filme über schwarz gekleidete Geheimagenten, die außerirdische Geheimnisse verstecken, zu Ende gehen (im Gegensatz zu dem oben erwähnten „unvermeidlichen“ Gefühl). Zwischen den Produzenten Will Smith, Tommy Lee Jones und dem RegisseurEs bestand Konsens darüber, dass die Bögen von Agent J und Agent K zu ihrem natürlichen Abschluss gekommen waren, und es gab keinen Grund, diesen Zug am Laufen zu halten. Parkes und MacDonald erklärten, dass das gesamte Kit und Caboodle als Ergebnis fast eingepackt war:

Walter Parkes: Ich würde nicht sagen, dass es anfangs sogar eine Aufmerksamkeit gab, die notwendig war, um es wieder zu entfachen. Alle Beteiligten, von Will über Barry bis hin zu Tommy, sagten alle: 'Diese Geschichte wird erzählt.'



Laurie MacDonald: Wir hatten das Gefühl, dass es sich besonders beim dritten vollständig anfühlte. Es war also nicht die Rede davon, es jemals mit der ursprünglichen Gruppe zu tun. Und dann...



Offensichtlich ist das ein großes 'und dann'. Es wurden neue Ideen berücksichtigt, die das Franchise über seine etablierten Leads hinaus erweitern würden. Für eine Minute wurde sogar bemerkenswert über das Potenzial von gesprochen. Schließlich wurde jedoch eine andere Richtung festgelegt, und alles drehte sich um die Geburt eines ganz besonderen Protagonisten.

Laurie MacDonald und Walter Parkes entschieden, dass eine neue Männer in SchwarzDer Film würde sich nur bewegen, wenn sie ein spezielles Nugget einer Idee entwickeln würden, die als Kern der erzählten Geschichte existieren könnte, und wie MacDonald erklärte, die mit dem Konzept hinter Tessa Thompsons Charakter einherging:

Es war wirklich die Charakteridee von Molly. Es war die Idee eines jungen Mädchens, das einen Außerirdischen sieht und sieht, wie ihre Eltern neuralysiert werden und die Wahrheit über das Universum kennen, während alle um sie herum sie für verrückt halten. Und aufgrund ihrer Intelligenz und ihrer Entschlossenheit ist sie besessen davon, [zu den Männern in Schwarz] zu gelangen.

Dies ist die Art und Weise, in der Männer in Schwarz Internationalbringt das Publikum zurück in die Welt des Franchise, da der Großteil des ersten Akts Mollys 'Herkunft' und ihrem Drang, sich der Titelorganisation anzuschließen, gewidmet ist. Es war der speziell von den Filmemachern gewählte Weg für den neuen Film, und er wurde als so entscheidend angesehen, dass er in seiner allgemeinen Form in jedem einzelnen Entwurf des Drehbuchs des Projekts vorhanden war - selbst in Entwürfen, die völlig anders waren als das, was das Publikum in den Kinos sehen wird . MacDonald erklärte:



Alle Drehbücher durchlaufen normalerweise viele Leben, und sicherlich durchlaufen Sie in diesen Filmen viele Handlungen und Versatzstücke - all diese Dinge können sich ändern. Aber das einzige, was bei all den Entwürfen, die wir gemacht haben, geblieben ist, war ihr Charakter.

Als die Filmemacher weiter machten, erfuhr ich weiter, dass die Entwicklungsstrategie dahinter steckt Männer in Schwarz Internationalwar eigentlich sehr ähnlich zu dem Takt, der mit dem Original genommen wurde Männer in SchwarzMitte der neunziger Jahre (lose basierend auf einem gleichnamigen Comic mit sechs Ausgaben). Es war eindeutig eine Entwicklungsstrategie, die damals funktionierte und zur Schaffung des zweitgrößten Blockbusters von 1997 führte (nur dahinter) Titanic), und so nutzten sie es wieder.

Walter Parkes nahm den Staffelstab von seinem Produktionspartner und erklärte, dass es eine ähnliche Kernidee war, die auf dem Charakter beruhte und letztendlich die erste definierte Männer in Schwarz. Sagte Parkes,

Für den ersten Film hatten wir ein ganzes Drehbuch geschrieben, mit dem wir größtenteils neu angefangen haben. Und das einzige Element in dieser [Version des Drehbuchs], das in der letzten verblieb, war die Idee, dass es sich um einen Charakter handelte, der sein Leben aufgeben wollte, um zu sehen, wie das Universum funktioniert und es zu verstehen, und Sie finden es heraus dass der andere Charakter aufgeben will zu wissen, wie das Universum funktioniert. Er will sein Leben zurück. Das ist eine sehr gute, starke und einfache Idee.

Parkes betonte weiter, wie wichtig es ist, diese Art von Kernaufforderung für einen Film zu haben, da er als Grundlage für all die verschiedenen Details dienen kann, die darauf aufbauen:

[T] Das ist eine gute einfache Idee, für die viele Diagramme erstellt werden können. Und tatsächlich haben wir tatsächlich ein ganzes Skript erstellt, und das ist das einzige Element im endgültigen Skript, das wir gedreht haben. Obwohl es sich anscheinend um Spezialeffekte handelt, um die Komödie - und das sind sie - und die Handlung, die Handlungsmechanik und das Genre und all das, ist es für uns eine Art herauszufinden, was das zentrale Thema im Film ist? Auch wenn es kaum sichtbar ist, ist es das Fundament, das Sie durch den sehr schwierigen Prozess der Entwicklung dieser Dinge führt.

Es war eine lange Fahrt für Molly, durch die vielen Produktionsphasen des typischen Hollywood-Blockbusters zu reisen, aber schließlich bereitet sie sich darauf vor, auf Filmleinwänden auf der ganzen Welt zu erscheinen. Männer in Schwarz International , in dem Tessa Thompson, Kumail Nanjiani, Liam Neeson und Emma Thompson die Hauptrolle spielendiese.

Seien Sie sicher, dass Sie in den kommenden Tagen hier auf CinemaBlend auf dem Laufenden bleiben, um mehr über meine Interviews mit den Darstellern und Filmemachern zu erfahren.